Utimaco

Ein kleiner Streifzug durch die Geschichte. 😉

(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

1983 - 2015

Logo
1983

Die Vorläuferin der heutigen Gesellschaft, die Deutsche Utimaco Lochkarten und Fernbuchhaltung GmbH wurde bereits 1964 in Frankfurt am Main gegründet.

Mitte 1983 erwirbt Horst Görtz deren Anteile und gründet die uti-maco software GmbH und vertreibt zunächst Software für die Finanzbuchhaltung und zum Backup von Dateien.

Floppy
1986

lm Jahre 1986 spezialisiert sich das Unternehmen auf PC-basierte Datensicherungssysteme und präsentiert auf der CeBIT 86 erstmals das Sicherheitssystem SAFE-MEN.

PHG
1987

1987 festigt die uti-maco die Spezialisierung auf Produkte zur Datensicherheit. Die SafeGuard-Produktpalette bietet neben Zugangs-- und Zugriffssicherung (PC und Betriebssystemebene), Teilverschlüsselung von Verzeichnissen und Dateien auch zum ersten Male eine Vollverschlüsselung der Festplatte an. Mit SAFE-Board wird ein Sicherheits-Hardware-Modul angeboten, welches das Booten des PC über das Diskettenlaufwerk verhindert und die Sicherung von Schlüsseln und Passwörtern erlaubt Prof. Dr. Horst Günther, ist neben seiner Lehrtätigkeit an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, an der Entwicklung und Konzeption von SafeGuard seit 1985 maßgeblich beteiligt.

SafeGuard Logon
1988

1988 bekommt das Unternehmen die erste Auszeichnung. Das Unternehmen erhält den "Golden Award Software Europe" für das Produkt SafeGuard Professional.

1989

1989 wird die Software TURBO-BACKUP wird von der Zeitschrift CHIP-TOOL als "Tool des Monats" ausgezeichnet.

1990

1990 zieht das Unternehmen von Frankfurt am Main nach Oberursel Dornbachstr.30 um.

1991

Utimaco fusioniert mit der Datensicherheitssparte der PC Plus GmbH in München.

Erstes zertifiziertes Produkt: Safe-Guard Professional 3.1

Easy
1992

Utimaco wird mit dem ‘Golden Award Software Europe’ für das Produkt Safe Guard Professional ausgezeichnet.

Gründung von Tochtergesellschaften in Belgien und Kanada

Die erste Version von SafeGuard LAN Crypt, eine Security-Lösung für lokale Netzwerke erscheint ebenfalls in diesem Jahr.

Mit SafeGuard Easy ersetzt das Unternehmen das Produkt C:Crypt und setzt damit Maßstäbe in Sachen Festplattenverschlüsselung.

10 Jahres Feier
1993

Übernahme der Datensicherheitsprodukte der CGN Data Trading in Köln.

Kooperationsvereinbarung mit IBM Deutschland Informationssysteme GmbH über den Vertrieb der Utimaco SafeGuard Produkte durch IBM unter dem IBM Logo.

Preis SafeGuard Professional OS/2: 600 DM

SafeGuard Easy OS/2 1.00 wird freigegeben (Oktober 1993)

Uwe Saame
1994

1.7.1994 Utimaco übernimmt die auf Verschlüsselung- und Chipkartensysteme spezialisierte Safeware GmbH in Osterreich.

SafeGuard für MAC wird eingestellt.

Aus der GmbH wird die Aktiengesellschaft Utimaco Safeware AG.

Gründung der Tochtergesellschaft Utimaco Safeware France SA.

Gründung der Tochtergesellschaft Utimaco Safeware Schweiz AG.

Gründung der Tochtergesellschaft Utimaco Safeware Norge AS.

Horst Görtz
1995

Die Utimaco Safeware AG, Oberursel, erwirbt die Aktienmehrheit an der Utimaco Belgium NV.

Utimaco schließt eine Allianz mit IBM USA zur Entwicklung eines gemeinsamen Sicherheitsproduktes für das Betriebssystem OS/2.

SafeGuard Desktop für OS/2 erscheint.

Safe Guard Professional für OS/2 1.00.00 IBM Version wird mit Datum 18.10.95 freigegeben.

1996

Start der Vertriebsaktivitäten in England durch die Tochter Utimaco Safeware Ltd.

In diesem Jahr erscheint die erste Version von SafeGuard Advanced Security.

SafeGuard Desktop 1.10 erscheint.

Peter Bohn CEO bis 1999

Feier
1997

Utimaco schließt eine Allianz mit ALPS Electric Ltd., Ireland über die Integration der Utimaco Smart Card Technologie in ALPS-Keyboards.

Firmengründer Horst Görtz wechselt in den Aufsichtsrat des Unternehmens.

Start der Vertriebsaktivitäten in den Niederlanden durch die Tochter Utimaco Safeware B.V.

Utimaco stellt einen weltweiten Patentantrag für ein Verfahren zur digitalen Signatur (SafeGuard Sign&Crypt).

SafeGuard Easy 1.0 für Windows NT erscheint 17.10.1997

1998

1998 startet die Utimaco seine Vertriebsaktivitäten in Skandinavien und gründet die Tochtergesellschaften in Norwegen und Finnland, mit der Siemens AG wird eine Vertriebskooperation unten den Namen "Secure PC" vereinbart und SafeGuard Easy erhält die Common-Criteria-Zertifizierung.

Im Februar 1998 tritt Christian Bohne in das Unternehmen als Finanzvorstand ein.

Die Anzahl der Mitarbeiter ist 1998 auf 82 angestiegen. Weltweit arbeiten jetzt 151 Mitarbeiter für die Utimaco Group.

SafeGuard Sign&Crypt erscheint in der ersten Version.

Gründung der Tochtergesellschaft Utimaco Safeware AB in Schweden.

Utimaco erhalt als erstes europäisches Unternehmen ein Sicherheitszertifikat nach den CC (Common Criteria for Information Technology Security Evaluation), den zwischen Nordamerika und Europa abgestimmten Regularien für die Evaluierung und Zertifizierung der Sicherheit von IT-Systemen.

Gründung der Tochtergesellschaft Utimaco Safeware Oy in Finnland.

SafeGuard Sign&Crypt erscheint in der ersten Version SafeGuard

LANCrypt für Windows 95 und Windows NT erscheinen.

Erste Version von SafeGuard Advanced Security.

Börse
1999

Börsengang: Seit Februar 99 werden die Aktien des Unternehmens am "Neuen Markt" gehandelt.

Mit Toshiba wird eine Vertriebskooperation unter dem Namen "Secure Mobile Computing" vereinbart, das Unternehmen wird weltweiter Security Partner von Microsoft

Utimaco übernimmt das operative Geschäft der Kryptokom GmbH in Aachen, dem deutschen Marktführer im Bereich Network Security. Damit beschäftigt das Unternehmen weltweit nunmehr mehr als 300 Mitarbeiter.

1999 - 2002 Werner Weick

Utimaco bringt das Sicherheitsprogramm SafeGuard LAN Crypt für Windows NT auf den Markt.

SafeGuard VPN Vers. 2.0 released.

Die Tests zur Kompatibilität der Utimaco Produkte nehmen einen großen Teil der Zeit von Support und QA in Anspruch. Erste Anfragen zur Y2K Kompatibilität gab es schon 1996.

Rolf Wassermann
2000

Im Jahre 2000 Utimaco stellt einen Kartenleser für das Bezahlen im Internet vor, der von Microsoft mit dem Zertifikat "Designed for Windows" ausgezeichnet wird.

Zusammen mit ACG wird die OMNIKEY AG gegründet, und mit Siemens Health Services wird eine Vertriebsgesellschaft gegründet.

SafeGuard PKI wird vorgestellt.

Das Büro in den USA / Worcester wird ebenfalls in diesem Jahr eröffnet.

SafeGuard Easy für Windows 2000 erscheint.

SafeGuard Personal Firewall schützt den Internetnutzer.

Utimaco Oberursel
2001

2001 geht die Utimaco eine strategische Partnerschaft mit Precise Biometrics, dem in Europa führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Biometrie ein.

Der Versuch, 16 von der dänischen Polizei beschlagnahmte Notebooks, die mit SafeGuard Easy gesichert werden zu hacken, scheiterte. Weder der dänischen Polizei noch 6 von der dänischen Polizei beauftragten privaten Unternehmen ist es gelungen die Sicherheitslösung SafeGuard Easy zu "umgehen".

Das Hardware Security Modul (HSM) Cryptoserver 2000 wird vorgestellt.

SafeGuard Biometrics erscheint.

2000 - 2002 Hans-Christoph Wolf

2002

Um das Unternehmen an die veränderten Marktverhältnisse anzupassen und damit die strategische Position am Markt zu verbessern, wird das Unternehmen neu ausgerichtet und umstrukturiert und trennt sich gleich zu Beginn des Jahres 2002 von zwei verlustbringenden Geschäftsbereichen. lm gleichen Jahr werden die beiden Geschäftsbereiche Digital Transaction Security und Systemhaus zu dem Geschäftsbereich "Transaction Security" vereinigt. Daneben verfügt die Utimaco auch weiterhin den Geschäftsbereich "Personal Device Security".

SecurE-Mail Gateway (virtuelle Poststelle) wird vorgestellt

Zum Ende des Jahres wird Martin Wülfert Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

2004

Mit SGAS 4.3x endet diese Produktreihe in diesem Jahr.

Für seine herausragenden Verdienste um die Wissenschaft auf dem Gebiet der Sicherheit der Informationstechnik (IT) erhält Horst Görtz die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Ruhr-Universität Bochum: Görtz erkannte bereits 1984 die zentrale Rolle der Sicherheit im Informationszeitalter und legte darauf seinen unternehmerischen Schwerpunkt. Seit 1999 fördert er mit seiner Stiftung den Ausbau der IT-Sicherheit als “Center of Excellence“ an der RUB seinen Namen trägt das Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit (HGI). Die Bochumer Fakultät verleiht dem Unternehmer und Förderer den Titel eines “Doktor Ingenieur Ehren halber“ (Dr.-Ing. E. h.)

2006

SafeGuard Enterprise erscheint am 14.03.2007

2006 - 2010 Olaf Siemens

Utimaco München
2007

Eiffelturm
2009

01.07.2009: Der britische Security-Hersteller Sophos und Utimaco schlossen sich zusammen. Eine Heirat aus Liebe, keine Übernahme, glaubte man bei Utimaco jedenfalls. Nachzulesen in einem Interview mit Malte Pollmann, ehemaligem Vorstandsmitglied von Utimaco und dann bei Sophos. Pollmann glaubte daran, dass der Zusammenschluss zu einem Schub für die SafeGuard-Produkte aus dem Hause Utimaco führen würde.

Der endgültige Übergang zu Sophos beginnt.

„Welcome to the new Sophos“ – Die Geschichte der Utimaco Safeware AG, so wie die Münchener, Linzer und Oberurseler Kolleginnen und Kollegen sie kennen, endet hier.

2012

August 2012 Utimaco Börsen- Delisting

01.10.2012: Betriebsübergang der Bereiche „Data Protection Development / Engeneering und Data Protection Product Managment“ der Utimaco Safeware AG auf die Sophos GmbH. Betroffen sind im Wesentlichen die Standorte München und Linz.

Damit endet die Geschichte der Utimaco Safeware AG für diese Standorte.

2013

Erste Entlassungswelle in der Sophos GmbH mit den betroffenen Standorten München, Wiesbaden, Linz.

2014

Zweite, diesmal große Entlassungswelle am Standort München

2015

26. Juni 2015: Sophos geht an die Londoner Börse

Zum 31.10.2015 wird der Standort München der Sophos GmbH geschlossen. Alle noch verbliebenen Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz.

Produkt Info
A:Lock Diverse Modelle, Hardware, verhindert Booten von Diskette
ABS Hardware/Software, Anmeldung per Handschrift Signatur
AuditGuard Hardware und Software Inventarisierungsprogramm
Authentication Gateway
C:Crypt I, II, Festplatten/Disketten Verschlüsselung (Vorgänger von SGE)
CardMan API
CleanDisk Überschreiben von leeren Festplattenbereichen
CopyKing Mainframe Datenverarbeitung
CryptoGuard VPN Client
Crypton DOS, OS/2 Festplatten/Disketten Verschlüsselung (Vorgänger von SGE)
CryptWare Authentication Toolkit Toolkits und APIs zur Integration von Sicherheitsdiensten in kundenspezifischen Anwendungen und in Kommunikationssystemen.
Cryptware Board
CryptWare CEBAMail
CryptWare Certification Authority
Cryptware CryptMail Verschlüsselung von E-Mails und elektronische Unterschrift
CryptWare DES Tool
CryptWare DESToolkit
Cryptware PKI
Cryptware Server
CryptWare Toolkit
ID Token Authentisierung per Hardwaretoken (SGPDOS)
LogonGuard Automatische Anmeldung und Paßwortsynchronisation in LANs/WANs
MACGuard SafeGuard für MAC
PC Dacs (Windows 95) SafeGuard für Windows 95
PC Dacs (Windows 95/98) SafeGuard für Windows 98
PC Passkey Produkte von PCPlus
PC+Crypton Produkte von PCPlus
PC+Dateimanager Produkte von PCPlus
PC+Master Produkte von PCPlus
PC+Pause Produkte von PCPlus
PC+Softlock Produkte von PCPlus
SafeBoard I,II,III,X, Festplatten und Diskettenverschlüsselung, teilweise "PBA"
SafeBoot
SafeGuard Advanced Security
SafeGuard Advanced Security AddOn AE Authentication Extension
SafeGuard BackGuard Backup Programm
SafeGuard Biometrics Biometrischer Logon
SafeGuard Cerbalon ZertifikatsLogon
SafeGuard Compact SafeGuard für Windows 3.x (aus Linz)
SafeGuard Desktop für OS/2
SafeGuard Disklock
SafeGuard Easy DOS, OS/2, 95,98, NT, 2000, Multiplattform
SafeGuard LanCrypt DOS, 95,98, NT, 2000, Terminal Server
SafeGuard OS/2
SafeGuard PDA Enterprise
SafeGuard PDA for PalmOS
SafeGuard PDA for Symbian
SafeGuard PDA Personal
SafeGuard Personal Firewall
SafeGuard PKI
SafeGuard PKI Light
SafeGuard PrivateCrypto
SafeGuard PrivateDisk Enterprise Edition
SafeGuard PrivateDisk Personal Edition
SafeGuard Professional CSM
SafeGuard Professional DOS
SafeGuard Professional DOS/Windows
SafeGuard Professional für OS/2
SafeGuard Professional Windows 95
SafeGuard Sign&Crypt Acrobat, Notes, Office, Outlook, SAP, PDF
SafeGuard Sign&Crypt PDF Viewer
SafeGuard Sign&Crypt Signature Verifier
SafeGuard Smartcard Provider
SafeGuard SSL
SafeGuard Standard
SafeGuard Toolkit
SafeGuard TransactionClient
SafeGuard VPN Solaris
SafeGuard VPN Windows 95/98
SafeGuard VPN Windows NT
SafeGuard Web Helpdesk
SafeGuard Web Self Help
SafeMan Vorgänger von SafeGuard
SecurE-Mail Gateway
SafeSolution SGAS aus LINZ
SiCrypt Smartcard Easy SafeGuard Easy für Siemens mit Smartcard Logon
SIGN Guard Vorgänger Sign&Crypt
SmartCard Utility Bull CP8
Turbo Wire Datenübertragung per serieller Schnittstelle
TurboBackup Backupprogramm
VirusPolice Virenscanner
X-Guard SafeGuard für UNIX, nicht verkauft.
Adad.9 Third Level Programmiersprache
Adad.9 Produkte Adco.9, Werbeagentur Verwaltung
Adad.9 Produkte Fakt.9 Fakturierung
Adad.9 Produkte Fibu.9 Finanzbuchhaltung
Adad.9 Produkte Haus.9 Hausverwaltung
Adad.9 Produkte Kind.9 Kinderheimverwaltung
Adad.9 Produkte Wein.9 Weingenossenschaft
UNIX Produkte vor 1988
Noteworthy Lotus-123 AddOn
Allways Lotus-123 AddOn
Sideways Lotus-123 AddOn
PrintMan Lotus-123 AddOn
PDQueue
FriendlyFinder Texte in Dokumenten finden
SoftwareCarousel Taskswitcher unter DOS
DiskOptimizer Defragmentierer
Checkit Hardware Analyse
TornadoNotes "gelbe Zettel"
Fastback Backupprogramm

Quellen:

Personen

Horst Görtz Homepage Stiftung Horst Görtz Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) Bundesverdienstkreuz für Horst Görtz Professor Dr. Horst Günther Homepage Prof. Dr. Horst Günther

Firma

Utimaco Wikipedia

Produkte

SafeGuard Easy Wikipedia SafeGuard Easy BSI LAN Crypt - Das Ende einer Ära LAN Crypt - Das Ende einer Ära (Xing) SGN Sophos plant Kauf von Utimaco Neue Enterprise-Version von SafeGuard PDA LAN Crypt Erfahrungsberichte LAN Crypt heute Safeguard & Danish Police Fastback

Bilderbogen

Produktbilder und anderes aus der Anfangszeit. 😉

Turbo Backup
Turbo Backup

SafeGuard Easy
SafeGuard Easy

SafeGuard
SafeGuard 3.2

SafeGuard
SafeGuard Prof. Konfiguration

SafeGuard
SafeGuard Prof. Definitionen

SafeGuard
SafeGuard Dateimanager

SafeGuard
SafeGuard Prof. Logon

BackGuard
BackGuard

Editor
Editor

SafeGuard Logdatei
SafeGuard Logdatei

Lotus-123
Lotus-123

Lotus 1-2-3 ist eine Tabellenkalkulationssoftware der Firma Lotus Development Corporation (heute ein Unternehmen von IBM). Die erste Version für den IBM PC wurde am 6. Januar 1983 veröffentlicht. Sie lief unter DOS und trug damals wesentlich zum Erfolg des IBM-PC bei.[2] Die Zahlen „1-2-3“ stehen dabei für die Funktionalität der Software: 1 = Berechnungen, 2 = Diagramme, 3 = Datenbank.

DOS
DOS

DOS
DOS

DOS
DOS

DBase
DBase

war das erste weithin genutzte dateibasierende Datenbankmanagementsystem (DBMS) für Mikrocomputer. Es wurde von dem Unternehmen Ashton-Tate ursprünglich für das Betriebssystem CP/M entwickelt und vertrieben. Später wurde die Datenbank-Applikation auf den IBM-PC unter DOS portiert.

LapLink
LapLink

Laplink ist ein Programm vom gleichnamigen Hersteller zur direkten Datenübertragung zwischen zwei Computern für DOS und Windows. Es war besonders in den 1980er-Jahren verbreitet, weil es damals eine der wenigen Möglichkeiten darstellte, größere Datenmengen zwischen zwei Computern auszutauschen.

MFT
MFT

First released in 1990-01-11, Manifest (MFT) is a hardware information utility that displays information about user's system.

Minesweeper
Minesweeper

Minesweeper ist ein simples, dem Betriebssystem Microsoft Windows bis einschließlich der Version Windows 7 beigelegtes Computerspiel, bei dem der Spieler durch eine Kombination aus logischem Denken und (bisweilen) zufälligem Raten herausfinden soll, unter welchen Feldern Minen versteckt sind. Das Ziel ist, alle Felder aufzudecken, hinter welchen keine Minen verborgen sind. Minesweeper wurde ursprünglich von Microsoft für Windows 3.1 entwickelt.

Norton Commander
Norton Commander

NC ist ein Dateimanager für DOS und Windows. Das Programm diente in seiner Grundkonzeption als Vorbild für eine ganze Gruppe ähnlicher Dateimanager, die sich selbst meist als Norton-Commander-Klone bezeichnen. Das Programm wurde 1984 vom damaligen Physikstudenten John Socha unter dem Namen Visual DOS, kurz VDOS, entwickelt, der es 1986 unter dem Namen Norton Commander bei der Firma Peter Norton Computing, die später auch für das bekannte Produkt Norton Utilities verantwortlich war, veröffentlichte.

NDD
Norton Disk Doctor

Norton
Norton Utilities

Die Norton Utilities (kurz: NU) sind eine Zusammenstellung von unterschiedlichen Programmen, um Microsoft-Betriebssysteme und Mac-Betriebssysteme in ihrer Funktionalität zu erweitern. Hauptaugenmerk wird vor allem auf das Aufspüren und Beheben von Fehlern in Dateien, Dateisystemen und Festplatten sowie auf die Systemdiagnose, Systembeschleunigung und Datenwiederherstellung gelegt. Die ersten Versionen wurden von Peter Norton 1981 für das Betriebssystem MS-DOS entwickelt. Seit 1990 gehören die Norton Utilities zu Symantec.

PCWatch
PCWatch

Residentes DOS Programm zur Interrupt Überwachung.

Screensaver
Screensaver

solitaer
Solitär

Entwickelt wurde das Spiel 1989 von Wes Cherry, während er für Microsoft arbeitete. Cherry entwickelte das Spiel auf eigene Faust, um seinen Programmierstil zu verbessern. Einige Manager von Microsoft sahen das Spiel und beschlossen, es mit Windows 3.0 auszuliefern.

tetris
Tetris

Tetris ist ein puzzleartiges Computerspiel des russischen Programmierers Alexei Paschitnow, der die erste spielbare Version am 6. Juni 1984 auf einem Elektronika-60-Rechner fertigstellte. Tetris gilt heute als Computerspiel-Klassiker hat sich inzwischen über 100 Millionen Mal verkauft, und ist für mehr als 65 Computerplattformen erschienen.

Windows
Windows

Windows
Windows

Windows
Windows

Word
Word

Word
Word

Pascal
Pascal

Turbo Pascal ist eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) des Unternehmens Borland für die Programmiersprachen Pascal und Object Pascal. Der Compiler basierte auf dem Blue Label Software Pascal Compiler, der von Anders Hejlsberg ursprünglich für das Kassetten-basierte Betriebssystem NAS-SYS des Mikrocomputers Nascom entwickelt wurde. Dieser Compiler wurde zunächst als Compass Pascal Compiler für das Betriebssystem CP/M und dann als Turbo Pascal Compiler für MS-DOS und CP/M weiterentwickelt. Kurzzeitig war 1986 auch eine Version für den Apple Macintosh verfügbar. Die erste Version von Turbo Pascal erschien im November 1983, zu einer Zeit, als das Konzept der integrierten Entwicklungsumgebungen noch recht neu war.