Cuxhaven und Otterndorf


Baugebiet
Unser Bauplatz. Das Wasser für den Pool ist schon da.😊 (Ein Klick auf die meisten Bilder vergrößert diese)
Anlass
Architekt

Der eigentliche Anlass für die Reise, war das Treffen mit dem Architekten.

Das kam relativ kurzfristig zu Stande, aber weitem nicht so kurzfristig, dass wir dachten, wir müssten uns bei der Unterkunftssuche beeilen. Denkste! Selbst in der Nachferienzeit im September sind Hotels und Ferienwohnungen in Otterndorf ausgebucht. Ok, stimmt nicht ganz. Ferienwohnungen gab es schon, aber wer will wirklich den Charme der 50er, 60er oder 70er genießen? Was da angeboten wird spottet teilweise jeder Beschreibung, jedenfalls für uns. Aber es findet sich anscheinend eine passende Clientel und damit hat das seine Berechtigung. Nur würde ich mir wünschen, dass ab und zu mal das Interieur auf einen aktuellen Stand gebracht wird.

(PS: wie Ferienwohnung vermieten in Otterndorf funktioniert sieht man am Beispiel eines Bekannten, der ebenfalls in Otterndorf baut. Er wollte für ein halbes Jahr eine Ferienwohnung mieten, und das auch noch in "schlechten" Jahreszeit. Ich als Vermieter hätte mir gedacht: keine Gästewechsel für ein halbes Jahr, kein Stress, die Bude immer voll, also gebe ich denen mal ein bisschen Rabatt. Otterndorfer Vermieter denken so: Nö! Also hat mein Bekannter für das halbe Jahr woanders eine Bleibe gesucht und gefunden.)

Also in Otterndorf gab es nichts, daher haben wir im weiteren Umkreis gesucht und wurden in Cuxhaven fündig. Ist nur 17 km entfernt und ist eine Stadt. Direkt in der Marina von Cuxhaven, einen Steinwurf vom Hafen und der Innenstadt. Dort sind vor kurzem 3 Häuser entstanden, in denen auch Ferienwohnungen vermietet werden. Alles ganz neu und sauber. Vom Preis her noch akzeptabel. Vom Balkon kann man die großen Containerschiffe auf der Elbe erahnen:-).

Die Ferienwohnung war so neu, dass die Vermietungsagentur den Autostellplatz nicht kannte und uns auch nicht die genaue Lage der Wohnung mitgeteilt hatte, Also noch eine heftige Suche nach Stellplatz und Wohnung. Dann waren wir geschafft für diesen Tag. Es hat noch gereicht für ein Essen im nächsten Fischrestaurant.

Marina Cuxhaven
Marina Cuxhaven (im rechten Haus war unsere Ferienwohnung)
Anreise
Mainz

Da sich die 1000km zwischen Freilassing und Otterndorf doch etwas hinziehen, haben wir mal wieder unser bewährtes Zwischenziel Mainz gebucht.

Eigentlich wollten wir hier die Leute besuchen, die sich so rührend um die Grabpflege meiner Eltern kümmern. Aber diesmal hat das nicht geklappt. Stattdessen, aber nicht weniger gern haben wir meinen Kollegen Erwin im Taunus besucht. Er wird nicht böse sein, wenn ich seine Wohngegend als eine wilde Gegend bezeichne, da das im besten Sinne des Wortes gemeint ist. Für Mensch und Tier ein Traum. Und Tiere gab es genug.

Da Mainz ja nicht so viele tolle Hotels hat, probieren wir ja gerne mal die neuesten aus, die man so gebaut hat. Bisher waren wir ja auch immer voll des Lobes. Diesmal waren wir aber wohl zu früh dran. Das Team und das Hotel waren bei weitem noch nicht eingespielt. Das fing schon damit an, das die Tiefgarage nicht befahren werden konnte, weil das Rolltor defekt war. An sich ja kein Problem, ein weiterer Parkplatz war ums Eck. Clever wäre allerdings gewesen, wenn man oben an der Einfahrt der Tiefgarage ein Schild angebracht hätte. So konnten wir über Stunden das Schauspiel bewundern, wie ein PKW nach dem anderen frustiert aus der Tiefgarage wieder auftauchte, in die er vorher mit Eifer eingefahren ist.

Über Kleinigkeiten wie dass beim Frühstück sind keine Tische gedeckt waren, und man muss sich alles selbst holen musste, und nur 2 Salzstreuer verfügbar waren schauen wir mal hinweg, aber über die discomäßige Lautstärke der Musik in der Lounge konnten wir nicht hinweghören. Dazu wären Ohrenstöpsel notwendig gewesen. Aber für den Preis darf es ruhig etwas mehr sein.

Fast hätte ich vergessen zu erwähnen, dass wir gleich nach der Ankunft das Zimmer wechseln mussten. Ein ständiges Piepsen unbekannter Herkunft hätte unseren wohlverdienten Schlaf unmöglich gemacht.

Ach ja: die Fahrt nach Mainz dauert irgendwie immer länger: diesmal waren es 8 Stunden. Der erste Stau diesmal schon am Irschenberg. PKW auf der Mittelspur liegengeblieben. Eine weitere Stunde bei Wertheim verloren. Diesmal ein liegengebliebener LKW in einer Baustelle.

Marina Cuxhaven
Blick vom Balkon auf die Marina
Wieder auf der Autobahn
Cuxhaven

Montag 17.9.2018

Abfahrt Mainz 9 Uhr

Ankunft Cuxhaven 15:30

Deutschland und seine Infrastruktur. Nachdem man jahrzehnte lang Straßen, Schienen, Brücken usw. vernachlässigt hat, bekommt man jetzt zu spüren, dass der Bund ein paar Euro locker gemacht hat, um den Investitionsstau aufzulösen. Allein auf der Autobahn 45 zwischen Wetzlar und Dortmund gab es gefühlte 300 Baustellen. Kaum hat man nach einer Baustelle Gas gegeben, musste man schon wieder in die Eisen. Man hätte Aktien der Firma kaufen sollen, die diese rot-weißen Hütchen herstellt, die an den Autobahnbaustellen immer rumstehen.

Trotzdem haben wir es geschafft, pünktlich in Cuxhaven anzukommen und unseren Schlüssel für die Ferienwohnung abzuholen.

Leider gab es keine Information, wo in dem großen Haus die Ferienwohnung liegt. Also Etage für Etage abgeklappert. Ebenso fehlte die Info welcher Parkplatz gehört eigentlich dazu? Inzwischen war auch das Büro des Vermieters nicht mehr besetzt und die Frage konnte erst am nächsten Tag geklärt werden: vermutlich ist es Parkplatz 19. Na super!

Aber die Wohnung ist schön und groß, hat einen Wintergarten, einen Balkon mit seitlichem Blick auf die Marina und wenn Riesenpötte die Elbe befahren, kann man die in der Entfernung auch sehen. Und alles sehr ruhig, bis auf das Quietschen der Türen.😊

Otterndorf
Das Teehaus in Otterndorf
Otterndorf

Dienstag, 18.9.2018

Schon vor 5 Uhr aufgestanden, weil wir einen Arzttermin in Otterndorf haben.

Um 11 Uhr dann Treffen mit dem Architekten. Sehr intensive 3,5 Stunden über das Haus gesprochen. Wir sind wegen der Fahrten und den Termin fix und alle!

Abends dann in der Austernperle direkt an der Marina essen. Noch warm genug, um draußen zu sitzen.

Überhaupt sind es die Tage des Fisches. Bis auf zweimal haben wir nur Fisch gegessen, der natürlich hier oben auch sein muss. Das eine Mal, dass wir keinen Fisch gehabt haben, wurde durch die bayrische Woche einer Metzgerei in Cuxhaven kompensiert. Bratwurst mit Stampf und Kraut. Wohl bekomms!

Insel Neuwerk

Neuwerk
Die Insel Neuwerk im Watt vor Cuxhaven
Deich
Zoo Cuxhaven

Mittwoch, 19.9.2018

Ewig langer Spaziergang auf dem Deich bis zur Kugelbake.

Von dort in den sehr kleinen Zoo von Cuxhaven um die Pinguinfütterung zu sehen.

Pinguin Zoo CuxhavenPinguinfütterung

Zurück mit dem Bus. Die Füße waren da schon sehr schwer.

Zoo Bremerhaven
Zoo Bremerhaven
Zoo Bremerhaven

Donnerstag, 20.9.2018

Nächster Zoo Bremerhaven, ebenfalls ein kleiner Zoo, aber sehr sehr schön. Direkt am Wasser. Wunderbare Gehege für die Tiere, insbesondere für die Eisbären.

Nicht empfehlen kann kann man das Cafe im Zoo: schmuddelig und mit wenig engagiertem Personal.

Wir sind deswegen gleich neben an direkt an der Weser in ein Cafe gegangen. War schöner, aber sehr teuer, Personal auch wenig erfreulich. Da war der Blick aufs Wasser dann das Einzig Erfreuliche.

Zoo Bremerhaven SchildNorddeutscher Humor im Zoo?

Schiffsverkehr Elbe
Lotsenboot und Schiffsverkehr auf der Elbe
Alte Liebe

Freitag, 21.9.2018

Es wird kälter und stürmischer, also ein Tag fürs Museum. Das Fischerei und Schiffahrtsgeschichte Museum ist auch klein, aber sehr informativ und insteressant.

Samstag, 22.9.2018

Nicht nur Sturm, sondern auch Regen: ein Tag zum Einkaufen und Ausruhen:-)

Die "Alte Liebe" ist ein ehemaliger Anleger im Hafen von Cuxhaven, der heute als Aussichtsplattform dient.

Hier kann man die Schiffe, die die Elbe befahren aus nächster Nähe beobachten. Über eine Lautsprecheranlage werden die Besucher unter anderem über Größe und Herkunft der vorbeifahrenden Schiffe informiert.

Da das nur ein paar Minuten von unserer Ferienwohnung entfernt ist, zieht es uns da immer wieder mal hin.

Leuchtturm Dicke Berta
Leuchtturm Dicke Berta
Dicke Berta

Sonntag, 23.9.2018

Kein besseres Wetter, aber mehr Motivation. Ab zur alten Berta, einem Leuchtturm in der Nähe und nach Otterndorf, wo man uns trotz Küstenmarathon endlich nach 3 Versuchen in das Cafe an der Elbe einlässt, Bisher war immer geschlossen, wenn wir da waren. Allerdings mussten wir feststellen, dass es zu Recht bisher geschlossen hatte, so altmodisch kommt das Cafe daher, na gut, der Kuchen war OK.

Ach ja, fast hatte ich es vergessen: nachdem das Thermometer um bald 15 Grad von 26 auf 11 gefallen war und Sonntags die Geschäfte in Cuxhaven geöffnet haben, haben wir uns mit echten Ostfriesennerzen ausgerüstet. Dafür mussten weder Nerze noch Ostfriesen ihr Leben lassen und gelb sind die Dinger auch nicht, sondern blau, dunkelblau und gefüttert. Wenn man für den Sommer einpackt und vom Herbst überrascht wird dann freut man sich wie Bolle:-) über sowas!

Montag 24.9.2018

Sehr stürmisch und regnerisch. Kleines Cafe am Sahlenburger Strand.

Strand Sahlenburg

Containerschiff
Containerschiff 368 m lang
Cuxhaven

Dienstag 25.9.2018

Endlich kommt auch Cuxhaven zu seinem Recht. Langer Stadtspaziergang mit Bratwurst bei den Bayrischen Wochen in einer Metzgerei in der Stadt. Dann noch Kaffee in einer In-Kneipe. Anschließend noch die SuperContainerSchiffe bei der Alten Liebe gekuckt:-)

Imbissbude
Verhungert wären wir nicht!
Ausklang

Mittwoch 26.9.2018

Wir lassen unseren Aufenthalt in Cuxhaven mondän ausklingen. In einem Hotel der oberen Klasse nehmen wir unseren Kaffee und Kuchen in der ersten Reihe mit Blick auf die Nordsee. Ein netter Angestellter öffnet uns die Wagentür und begleitet uns vom Parkplatz ins Cafe. (Nachdem er uns darauf aufmerksam machte, dass wir auf dem falschen Parkplatz stehen.)

Drinnen genießen wir den Ausblick und den Kaffee. Alleine. Kein Mensch ist da, so gehört der Service ganz uns:-).

Anschließen noch etwas cruisen durch die Cuxhavener Umgebung, bevor es am nächsten Tag nach Hof und am übernächsten Tag nach Hause geht.