Aktuelles, Neues, Gedanken, Stories

von Hans-Peter Dorn


clowns
Wasn hier los?
ICH HABE FRAGEN!

In Freiburg findet eine Gruppenvergewaltigung statt. Verdächtigt werden einige Migranten und Deutsche.

Der Haupttäter ist bereits für verschiedene Delikte vorbestraft und wird von der Polizei gesucht.

Leider war der Gesuchte bei seiner Verhaftung nicht zu Hause. Seine Verhaftung wurde daraufhin neu terminiert.

Leider zu spät für das Vergewaltigungsopfer.


In Mainz wurde eine hochschwangere, kranke Migrantin nachts um halb zwölf von 10-12 Männern zur Abschiebung nach Kroatien abgeholt. In Kroatien hatte sie ihren Asylantrag gestellt. Laut Klinikärzten wurde keine Reisefähigkeit attestiert.

Die Frau wurde zum Flughafen Hannover gebracht. (warum nicht Frankfurt?) Da sie sich gegen die Abschiebung wehrte, verweigerte der Pilot mit Mitnahme.

Daraufhin gab man ihr 100€ und brachte sie zum Bahnhof, sie solle mit dem Zug nach Mainz zurückfahren.

Das Ticket kostete 105€. Ein Bahnmitarbeiter hat ihr die 5€ geschenkt.

Spanner
Facebook
... schafft sich ab!

Mit Facebooks Seiten wurde von FB eine relativ interessante Möglichkeit geboten, damit Fotografen ihre Bilder einer größeren Leserschaft zeigen konnten.

Damit das auch gut funktioniert gab es ein Plugin für Lightroom, was die Bilder zwischen dem Lightroom Katalog und der Facebookseite synchronisiert hat.

Nun hat Facebook das API abgeschaltet, das diese Synchronisierung ermöglicht. Es bleibt nur noch, dass man die Bilder manuell hochlädt.

Damit hat man aber keine Übersicht mehr über die bereits hochgeladenen Bilder, und Änderungen an den Bildern werden nicht mehr automatisch synchronisiert.


Damit hat Facebook für mich seine Relevanz als Schaufenster von Bildern endgültig verloren. Die Seite meiner Bilder habe ich abgeschaltet.

Zusammen mit den unsäglichen Algorithmen, die mir nicht mehr das anzeigen, was ich eigentlich sehen will, wird dadurch Facebook für mich weitegehen überflüssig.

Bald hast Du es geschafft, Facebook. Die Nutzerzahlen gehen eh schon zurück.

August 19, 2018


Fußball
Die Mannschaft wird zukünftig per Online-Voting aufgestellt / Taktik wird permanent neu ausgerichtet

Zukünftig wird auf einen Bundestrainer verzichtet. Es hat sich herausgestellt, dass Millionen von Hobbybundestrainern eine bessere Ausbeute an Titeln erreichen werden.

Dafür hat der DFB eine Regelung getroffen, die eine höchstmögliche Beteiligung an Hobbybundestrainern ermöglichen soll.

Im Detail sehen die Vorschläge so aus:

1. Zulassung zum Voting der Aufstellung:

  • Mindestalter: 6 Jahre
  • Deutsche Staatsbürgerschaft
  • Internetzugang
  • Webcam

Vor jedem Voting muss jeder einzelne Hobbybundestrainer durch das Absingen der Nationalhymne seine Eignung zum Voting beweisen.

Durch Shazam und eine biometrische Software wird festgestellt, ob der Hobbybundestrainer stehend die Nationalhymne in angemessener Form darbringt. Erst danach wird die Votingsoftware freigeschaltet.

2. Inhalte des Votings

  • Taktik
  • Mannschaftsaufstellung
  • Elfmeterschützen
  • Auswechslungen
  • Trikots
  • "Trainer"

Die einzelnen Inhalte werden jeweils in einfachen Mehrheiten entschieden.

Taktik:

jeder Hobbybundestrainer kann eine vorgebene Taktik, wie 4-3-3 oder 5-3-2 wählen, oder aber auch eine eigene Taktik (z.B.: 1-1-8) vorschlagen. Den Torhüter zu Gunsten eines Feldspielers weg zu lassen ist keine Option.

Ist eine einfache Mehrheit für eine Taktik gefunden, wird die entsprechende Mannschaft ermittelt. Das erste Voting hier legt fest, ob ein Spieler in der Abwehr, im Mittelfeld oder im Sturm eingesetzt wird. (Diese Abstimmung wird nur 2 mal pro Saison durchgeführt, damit die Heimtrainer das Training passend gestalten können)

Durch permanentes Voting während des Spiels wird die taktische Ausrichtung des Spiels immer wieder neu justiert.

Mannschaftsaufstellung:

DIE MANNSCHAFT wird

Elfmeterschützen:

werden ebenfalls gevotet und zwar bis zum Anpfiff des Schiedsrichters zum Ausführen des Strafstoßes. Lange Diskussionen um den Schützen sind damit hinfällig. Bei Elfmeterschießen für Entscheidungsspiele gilt: wer die meisten Stimmen auf sich vereinigt, beginnt das Elfmeterschießen.

Auswechslungen:

Zeitpunkt, Auswechselspieler und Einwechselspieler werden ebenfalls permanent über das Voting bestimmt. Es ist davon auszugehen, dass es erst im Laufe des Spiels zu Änderungen der Mehrheiten in der Mannschaftsaufstellung kommen wird und Auswechslungen in den ersten Minuten des Spiels die Ausnahme sind.

Trikots:

den ebenfalls durch Votings entschieden. Einfache Mehrheiten bestimmen jeweils Heim- und Auswärtstrikot.

"Trainer":

da Aufgrund der Millionen Hobbybundestrainer kein echter Bundestrainer mehr benötig wird, kann an der Seitenlinie eine Person ihren Dienst verrichten, die dem Ganzen einen würdigenRahmen verleiht.

August 21, 2018

Card image cap
Bin für eine Fahrradsteuer!

Damit die Radfahrer, die trotz Radwegen die Straße nutzen, ebenfalls für die Infrastruktur zahlen.

Card image cap
Elektronische Krankenkarte - Diesel Skandal - Elbphilharmonie - Berliner Flughafen - Zustand der Autobahnen/Infrastruktur - Digitaler Funk - Elektro Autos - Internet für alle

Autoindustrie verkauft Autos mit manipulierter Software, die eigentlich weniger Schadstoffe ausstoßen sollten. Womöglich noch teurer als eigentlich nötig, weil (möglicherweise) gegen das Kartellrecht verstoßen wurde. Mit Steuergeldern soll nun der Absatz von eben diesen Autos gefördert werden, bei denen sich die Autoindustrie bisher nicht in der Lage sah, den Schadstoffausstoß ohne manipulierte Software zu verringern??? Nachdem die deutsche Industrie und auch die Politik seit Jahrzehnten, die zukunftsträchtigen Technologien verpennt, wird wieder in die alte verstaubte Technologie investiert. „Politiker“! Durch die verfehlte Investitionspolitik in Kohle, Diesel, etc. wird die deutsche Wirtschaft immer mehr den Anschluss verlieren. E-Autos, IT, Gen-Industrie sind schon hintendran.

Software für Bücher (2017)
Um es schon vorweg zu sagen: zu einem vollständigen Test ist es gar nicht erst gekommen.

Aber erst mal dazu, warum so was testet:

Nicht zu ersten Mal ist es mir passiert, dass ich ein Buch gekauft habe, das schon bei mir im Regal steht. In der Bücherei oder im Internet einen schönen Covertext gelesen und schon wurde ein Buch gekauft oder bestellt und festgestellt, dass ich es schon gelesen hatte. Nun könnte man anhand dieser Gedächtnisleistung auch sagen, das Lehrgeld war gut angelegt, aber völlig befriedigend ist das nicht.

Also sollte etwas her, was mein Gedächtnis unterstützt. Eine Software, die nur wenige Dinge können sollte:

  • 1. Bücher speichern mit Titel, Autor und noch ein paar Kleinigkeiten, die man bei Büchern gerne hat.
  • 2. Die Daten eines Buches anhand der ISBN Nummer erkennen und dann speichern. Und das am Besten per Barcode Scanner.

Eine Software, die solches geleistet hat, habe ich vor ein paar Jahren schon mal auf meinem Tablet. Sie war nicht ganz ausgereift, aber brauchbar. Leider waren die darin gespeicherten Daten nach dem Wechsel zu einem neuen Tablet weg. (Siehe Gedächtnis:-)).

Da es also solche Software schon vor Jahren gab, dachte ich mir, dass das heute schon gar kein Problem mehr wäre so etwas aufzutreiben. Also im Internet recherchiert und auch etliches gefunden. Von der Beschreibung her sind am Ende 2 Kandidaten übrig geblieben:

Collectorz und  Buchliebhaber.

Beide haben ebenfalls eine Android App im Programm, mit denen man den Barcode der ISBN Nummer eines Buches scannen kann

Buchliebhaber

kostet € 29,90 bei Versand auf CD €3 mehr:-) (mit einem PC Scanner für den Barcode €93)Die Android App € 1,99.

Collectorz

kostet €49,95 (Pro Edition €55), die App €, Cloudspeicher für Daten €2,50 pro Monat.

Also beide mal installiert.

Buchliebhaber

Dann fällt man beim Buchliebhaber schon bei der Installation vom Glauben ab. Es wird doch tatsächlich C:\Buchliebhaber als Installationsverzeichnis vorgeschlagen, weil, und jetzt kommts: es für Daten im Verzeichnis "Program Files" keine Schreibberechtigung gibt.

Ach wat? Schon mal was von Datenverzeichnissen gehört? Oder Appdata? Als Datenbank wird ein Corel Paradox DB Engine installiert, aus dem Jahre 2000. Never change a running system. Außer, dass hier alle Windows Installations-Richtlinien über den Haufen geworfen werden, gab es bis hierher keine Probleme. Es gab auch weiterhin wenig Probleme. Aber muss die Software so aussehen wie die Homepage? So 90er? Also Echt, von mir aus kann auf der Homepage ein Testbericht aus dem Jahr 2007 gezeigt werden, aber ein Programm auf einem Windows 10 PC sollte doch im Jahr 2017 etwas Ähnlichkeit mit dem OS haben. Als dann auch noch nur ein Teil meiner Bücher über die ISBN Nummer erkannt wurden, habe ich den Buchliebhaber wieder deinstalliert.

Collectorz

hatte eine ähnliche Erkennungsrate und sieht aber moderner aus. Wenn ich mir aber die Preise des Produkts anschaue, die dann auch nur ein Update für ein Jahr beinhalten, frage ich mich, ob ich Kunde ernst genommen werde, wenn mir ein Wirrwarr an deutschen und englischen Texten um die Ohren gehauen wird. Also auch wieder deinstalliert. Kein Vertrauen!

Meine Lösung sieht jetzt wie folgt aus: Scannen der ISBN Nummer mit der kostenlosen App Codex, exportieren der ISBN Nummern und Importieren in die Webanwendung

buechertreff.de. (ebenfalls kostenlos und noch eine Community dazu). Mehr hatte ich nicht gebraucht. Wenn kostenlose Software das leistet kann, wieso schafft es dann teure Software nicht? Ab und zu mal etwas modernisieren oder die Qualitätssicherung ran lassen wird den Gewinn schon nicht so arg schmälern. Und der eine oder andere Kunde könnte auch gewonnen werden.

Nachtrag September 2018:

Inzwischen bin ich wieder auf meine ursprüngliche Software Book Catalogue zurückgegangen. Never change a running system. Zusammen mit den beiden Webseiten: librarything und goodreads habe ich, was ich wollte.