Der Wiener Zentralfriedhof wurde 1874 eröffnet und zählt mit einer Fläche von fast 2,5 km² und rund 330.000 Grabstellen zu den größten Friedhofsanlagen Europas.

  

Abgesehen von seinen riesigen Ausmaßen, hat er durch seinen alten jüdischen Teil beeindruckt. Dieser Teil ist stark verwildert und die Grabsteine sind teilweise umgekippt, trotzdem ist hier eine eigentümliche Würde zu spüren. Nachdem sich die Natur hier ausgebreitet hat, muss man sich auch nicht wundern, wenn auf einmal ein Reh vor einem steht. Wir waren aber trotzdem erschrocken. Außerdem gibt es noch Dachse, Eichhörnchen und Falken.